Was passiert eigentlich, wenn junge, „digital-affine“ Azubis auf „analoge“ Unternehmen treffen? Liegt hier nicht Potential, das sich zu heben lohnt? Das war Thema unserer dritten Zukunftswerkstatt unter dem Motto „jung – engagiert – digital. Wie Azubis Unternehmen (digital) voranbringen können“.

Wie sich Digitalisierung auf Unternehmen auswirkt

Die Digitalisierung macht sich an vielen Stellen in Unternehmen bemerkbar, Arbeitsprozesse verändern sich oder entstehen komplett neu. Marketing ist „Online-Marketing“, der Lieferschein wird digital und die Kommunikation mit den Mitarbeitenden im Außendient läuft über eine App.

Diese Neuerungen werden durch den technischen Fortschritt ermöglicht und durch die Kommunikation und Interaktion mit Geschäftspartnern oder Kunden an die Unternehmen herangetragen: Der Geschäftspartner will den gesamten Bestellprozess jetzt online abbilden und die Kundin erwartet individuelle Anpassungen für das Produkt, sonst sucht sie online nach Alternativen. Aber auch die Mitarbeitenden bringen neue Wünsche und Ideen ein: Sie wollen mobil oder im Homeoffice arbeiten, sie ärgern sich über Zettelwirtschaft oder wollen lieber per Messenger-App kommunizieren.

Die Rolle der Auszubildenden

Mit diesen Überlegungen zu den Auswirkungen der Digitalisierung führte das UPGRADE-Projektteam in die Thematik ein. Doch welche Rolle spielen Azubis in diesen Überlegungen?

Azubis können als Mitarbeitende angesehen werden, die besonders gut frische Ideen und viel Offenheit für Neues ins Unternehmen einbringen können. Diese „digital Natives“, die heute fast alle schon in jungen Jahren ein Smartphone besitzen und sich selbst eine besonders hohe „Internetkompetenz“ zuschreiben, sind mit dem Internet und einer digitalisierten Lebenswelt aufgewachsen.

Die Digiscouts® zeigen wie es klappen kann

Doch wie kann man diese Kompetenzen und die Offenheit gewinnbringend für das eigene Unternehmen nutzen? Wie kann die Einbindung der Auszubildenden in Digitalisierungsprozesse gelingen? Und worauf muss man dabei besonders achten?

Bruno Pusch vom RKW Kompetenzzentrum teilte seine Erfahrungen aus dem Projekt Digiscouts®. Das Projekt basiert auf der Frage, warum wird das Interesse der Jugendlichen an Digitalisierung nicht genutzt, um die duale Ausbildung im Betrieb attraktiver zu gestalten und zugleich für das Unternehmen Nutzen zu generieren. Im Projekt Digiscouts® wird daher die Idee verfolgt, dass Azubis kleinere Digitalisierungsprojekte in ihren Ausbildungsbetrieben durchführen. Dabei gelten folgende Regeln: Durch die Projekte muss immer die Digitalisierung in den Unternehmen konkret vorangetrieben werden und die Projekte müssen von den Azubis – den Digiscouts – selbst angestoßen und umgesetzt werden.

Die Unternehmen profitieren gleich mehrfach: Neue, digitale Prozesse vereinfachen die Arbeit, die Azubis bauen zusätzliche digitale und soziale Kompetenzen auf und das Unternehmen steigert seine Attraktivität als ausbildendes Unternehmen.

Anleitung, selbstständiges Arbeiten und Erfolgserlebnisse

Mit diesem Ansatz haben wir gute Erfahrungen gemacht, so Bruno Pusch. Zu Beginn werden die Azubis zwar bei der Zielsetzung und Projektplanung unterstützt: „Einmal angestoßen laufen die Projekte in der Regel aber gut und werden durch die Azubis selbstständig durchgeführt“.

Was ist entscheidend für den Erfolg? Selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten an konkreten Projekten und Prozessen, so dass Erfolge selbst erlebt werden können, sowie Handlungs- und Gestaltungsspielraum in der Umsetzung sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren. Dann können Azubis ihre Digitalkompetenz gewinnbringend einbringen.

Weitere Informationen zu den Digiscouts finden Sie unter www.digiscouts.de

Praxisbeispiele können Sie sich im Digiscouts-Youtube-Kanal ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=2Fp3r-qikqM

Die Zukunftswerkstatt fand am 11. November 2021 digital statt. Eingebettet in die Digitale Woche Dortmund (diwodo.de) war sie für alle interessierten offen.

„Digitalisierung“ und „Ausbildung“ – zwei Themen, die für KMU oft als Herausforderung im Arbeitsalltag wahrgenommen werden. Dabei können beide Themen gewinnbringend miteinander verbunden werden. Denkt man Ausbildung und Digitalisierung in einem positiven Sinne neu, werden Chancen sichtbar: junge, technikaffine Azubis bringen frischen Schwung und neue Ideen. Wie die (digitalen) Potentiale von Azubis genutzt werden können, darum geht es bei diesem Impuls am 11. November 2021 um 15 Uhr.

Zielgruppe: Alle, die sich für die Themen Ausbildung und Digitalisierung interessieren; insbesondere KMU aus der Logistikbranche.

Durchführung: Der Impuls findet digital per Zoom statt. Anmeldungen per Mail an link@prospektiv.de. Die Teilnahme ist kostenlos.

Wie viele verschiedene EURO Münzen existieren in Deutschland? Und wie viele Bundesländer gibt es genau? Wenn ein LKW 100 Liter Diesel auf 400 Kilometer verbraucht, wie viel Liter Diesel benötigt er dann für 600 Kilometer? Hätten Sie es gewusst? Menschen lieben Rätsel und Tests. Das zeigte sich auch beim Schwerter Berufs- und Karrieretag. Hier konnten Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten mit einem echten Einstellungstest ausprobieren. Denn wer eine Ausbildung in der Logistik sucht, sollte über ein wenig Allgemeinbildung verfügen und etwas mathematisches Verständnis mitbringen. Vor allem ist aber Grundwissen in Geografie gefragt.

Schwerter Berufs- und Karrieretag 1

Was bei der Bewerbung ein Muss ist, sorgte am Stand von UPGRADE für viel Spaß und gelegentliches Kopfschütteln. So waren es weniger die verteilten Süßigkeiten als das Angebot eines echten Einstellungstests, das viele junge Menschen an den Stand des UPGRADE-Projektteams lockte: „Uns wurden die Tests geradezu aus den Händen gerissen. Die Schülerinnen und Schüler hatten richtig Spaß daran, so einen echten Bewerbungstest kennenzulernen. Allgemeinbildung und Mathematik klappten auch ganz gut, nur bei Geografie kamen doch einige ins Straucheln“, erinnert sich Alex Fenzl vom UPGRADE-Team schmunzelnd an die rege Nachfrage und die gut 100 Tests des potenziellen Logistik Nachwuchs, die er und seine Teamkollegin Hannah Morawietz ausgegeben und ausgewertet haben.

Insgesamt besuchten am 5. Oktober 2021 rund tausend Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 8 bis 10 den Baubetriebshof in Schwerte, um sich über den aktuellen Berufs- und Ausbildungsmarkt zu informieren. Fünf Schwerter Schulen hatten zu dieser Ausbildungsmesse eingeladen. Das UPGRADE-Projektteam warb auf der Messe für Ausbildungen in der Logistik. Neben dem Einstellungstest konnten die Jugendlichen hier einige der UPGRADE-Projektunternehmen und deren unterschiedlichen Ausbildungswege in der Region in einer Online-Präsentation kennen lernen.

Schwerter Berufs- und Karrieretag 2

Logistik gilt als der drittgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland. Im UPGRADE-Projektnetzwerk arbeiten Akteure aus Logistik und Wirtschaft gemeinsam mit Unternehmen daran, die betriebliche Ausbildung in der Logistik zu verbessern und an veränderte Rahmenbedingungen anzupassen. Gemeinsam möchten sie so kleine und mittlere Unternehmen bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen unterstützen. Beim Berufs- und Karrieretag in Schwerte gab UPGRADE dazu auch ein wenig Nachhilfe in Geografie und hofft, wieder einige junge Menschen für einen Beruf in der Logistik motiviert zu haben.

Es tut sich was rund um das Thema „Ausbildung für die Logistik 4.0“ und bald geht die neue Azubi-Generation an den Start. Das heißt für Sie, dass Sie sich fit für den Ausbildungsstart machen müssen. Doch wie begrüßen Sie neue Auszubildende in Ihrem Unternehmen? Wie sorgen Sie dafür, dass sie sich schnell heimisch fühlen? Wie äußern Sie Lob oder Kritik? Beim Start in die Ausbildung können Unternehmen einiges vermasseln, aber auch für den perfekten Kickoff sorgen.

Webinar-Reihe „Der perfekte Ausbildungsstart“

Daher bieten wir zum Ausbildungsstart eine dreiteilige Webinar-Reihe unter dem Titel „Der perfekte Ausbildungsstart“ zu den Themen: „Onboarding“, „Feedback geben“ und „Gesund durch die Ausbildung“ an. Die Webinare werden per Zoom durchgeführt und sind für alle Interessierten offen. Sie können sich auf dieser Seite anmelden: https://forms.gle/YaSE4Py1q6Uz3Ej86 (alternativ können Sie sich auch per Mail an link@prospektiv.de anmelden).

Individuelle Beratung zum Onboarding

Sie interessieren sich für die Themen, sind aber kein Fan von Webinaren? Sprechen Sie uns gerne an. Sobald es wieder möglich ist, kommen wir gerne persönlich zu Ihnen, beispielsweise für ein kurzes Training für Ausbilder zum Thema „Richtig Feedback geben“!

In einer digitalen Umgebung stellen sich KMU mit einer kurzen Unternehmenspräsentation live vor ausbildungsinteressierten Jugendlichen vor: das ist die Azubilounge.

In der virtuellen Azubilounge treten  Jugendliche direkt mit Ausbildungsbetrieben in Kontakt  und tauschen sich darüber aus, welche beruflichen Möglichkeiten angeboten werden. Die Jugendlichen können Vertretern aus den Unternehmen ihre Fragen zum Thema Ausbildung stellen.

Dies ist die Chance für KMU und Jugendliche sich persönlich kennenzulernen und eine mögliche Ausbildung zu besprechen.

Die nächste Azubilounge findet am 20. Mai 2021 von 14-16 Uhr digital per Zoom statt.

Sie haben Interesse an einer Teilnahme? Dann melden Sie sich per Mail unter morawietz@prospektiv.de an.

Beim Girls‘Day 2021 wirbt die Logistikbranche um mehr Interesse bei Mädchen

Klassische Männerdomänen gibt es immer seltener. Eine Ausnahme scheint die Transport- und Logistikbranche zu sein. Hier arbeiten nur rund 20 Prozent Frauen. Bei Berufskraftfahrerinnen liegt der Frauenanteil sogar nur bei 1,9 Prozent. Damit sich das ändert, gaben drei Unternehmerinnen aus Transport und Logistik beim Girls’Day 2021 lebhafte Einblicke in ihren Berufsalltag. Eingeladen hatte das UPGRADE-Projektteam zu einem digitalen Workshop unter dem Titel „Logistikerin? – Ein Einblick in die Vielfalt der Logistikbranche“.

Lange Tradition mit Schwertransporten

Mädchen und Frauen sind eine echte Rarität, wenn es um Sattelschlepper, Trucks und Güterflüsse geht. Eine, die das Geschäft von der Pike auf kennt, ist Uta Alborn, Personalverantwortliche der August Alborn GmbH & Co KG. Das Familienunternehmen wurde bereits 1891 gegründet und greift auf eine lange Tradition im Bereich des Schwertransports zurück.

Beim Girls’Day 2021 machte Uta Alborn den Anfang mit ihrem Vortrag über die Ausbildung und den Beruf der Berufskraftfahrerin in einem Schwertransportunternehmen. Die August Alborn GmbH & Co KG hat sieben Sattelzugmaschinen im Einsatz, verfügt über Autokrane und kann komplette Produktionsbetriebe verlagern. Gebannt hörten die Mädchen zu, als Uta Alborn über die Arbeit mit dem Automobilkran, über Montagen mit Hubgerüsten und die Planung von Schwertransporten auf der Straße und mit der Bahn berichtet hat.

Ein LKW namens „Bella“

Als echter Paradiesvogel der Branche präsentierte sich anschließend Christina Scheib. Sie ist selbständige Berufskraftfahrerin und präsentierte stolz ihren eigenen LKW, der auf den Namen „Bella“ hört und natürlich mit pinken Schriftzügen versehen ist. Als Frauenbotschafterin des Bundesverbands für Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. ist Christina Scheib nicht nur auf Instagram sehr engagiert. Sie beschäftigt sich auch mit Sorgen und Belangen anderer Frauen, die als Berufskraftfahrerin unterwegs sind.

Die Schülerinnen waren restlos begeistert von Scheibs Erzählungen und stellten viele Fragen. So konnte eine Schülerin kaum glauben, dass man oder frau einen LKW einfach kaufen kann und wollte dann genau wissen, welche Voraussetzungen für den Kauf zu erfüllen sind und wieviel eigentlich so ein LKW kostet.

Eine Busflotte zum Anfassen: Interesse für die Logistik geweckt

Zum Abschluss des diesjährigen Girls’Days zeigten Anja Fischer, Geschäftsführerin von TRD-Reisen Fischer GmbH & Co. KG aus Dortmund und ihr Auszubildender Lars Römmermann ganz praktische Eindrücke aus dem Berufsalltag. Was macht die Busflotte von TRD-Reisen? Was ist im Büro zu tun? Mit vielen Bildern aus dem eigenen Betrieb vermittelten sie anschaulich, wie Ausbildung und Beruf als Fachkraft in einem Fahrbetrieb aussehen.

Die Schülerinnen staunten nicht schlecht und erlebten manche Überraschungen rund um die unterschiedlichen Logistikberufe. Auch die drei Unternehmerinnen freuten sich über den Austausch mit den Schülerinnen und waren positiv überrascht, wie rege sich die Schülerinnen beteiligt haben. Hannah Morawietz, vom UPGRADE-Projektteam, war mit dem digitalen Girls’Day-Workshop rundum zufrieden: „Es war schon toll, wie die Unternehmerinnen die Mädchen mit ihren Erzählungen immer mehr begeistert haben. Ich bin sicher, wir konnten heute bei einigen von ihnen das Interesse für die Logistikbranche wecken.“ Und wer weiß, vielleicht rollen in Dortmund und Umgebung bald ja mehr pinke Trucks über die Straßen.

Möchtest Du für einen Tag in den Bereich der Logistik & Spedition schnuppern und erfahren, welche Berufe und Möglichkeiten es für Frauen in dieser Branche gibt?

Im Rahmen des “Girls’Day” bieten wir Dir die Chance, an einem digitalen Workshop teilzunehmen und u.a. einen Einblick in den Berufsalltag einer Berufskraftfahrerin zu bekommen.

Christina Scheib, die Frauenbotschafterin des Bundesverbands für Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e.V., wird über ihren Berufsalltag als selbstständige Fahrerin erzählen. Darüber hinaus wird eine Dortmunder Logistikunternehmerin über die Arbeit im Bereich des Schwer- und Spezialtransportes aus der Sicht einer Frau berichten und die Zusatzqualifikation des Autokrans vorstellen.

Du bekommst spannende und praxisnahe Eindrücke sowie Tipps, wie Dir ein Start in der Logistikbranche gelingen kann und welche Interessen Du dafür mitbringen solltest.

Der Workshop findet digital via Zoom statt. Den Link erhältst Du nach Deiner Anmeldung. Die Anmeldung ist unter diesem Link möglich.

Im Jahr 2021 bieten wir eine insgesamt sechsteilige Reihe unter dem Titel „Azubis gewinnen und binden“ an. Die Online-Seminare richten sich an Ausbilder_innen, Geschäftsführer_innen und Personalverantwortliche, die in ihrem Unternehmen zu Logistikberufen ausbilden. Da die Besetzung der Ausbildungsstellen schon in vollem Gange ist, starten wir noch im Januar mit drei Terminen zum Thema „Azubis gewinnen”. Sie können sich für einzelne Termine oder die ganze Online-Seminarreihe anmelden.

  • 27.01.2021: Grundlagen des Azubi-Marketings (15:30-17:00 Uhr)
    Stellenanzeigen, Stellen ausschreiben – die wichtigsten Tipps!
    Der Blick von außen: Wie informieren sich Azubis über Ausbildungsbetriebe?
  • 10.02.2021: Generation Z: Wie ticken Jugendliche? (15:30-17:00 Uhr)
    Was macht die junge Generation am Arbeitsmarkt aus?
    Worauf ist bei der Ansprache durch das Unternehmen zu achten?
    Wie digitalkompetent sind die Azubis von heute?
  • 03.03.2021: Digitale Vorstellungsgespräche gestalten (15:30-17:00 Uhr)
    Was ist bei einem digitalen Vorstellungsgespräch zu beachten? Und wo liegt der Unterschied zum klassischen Gespräch?
    Welche Software bzw. welches Tool bietet sich für ein digitales Vorstellungsgespräch an?

Die Online-Seminare finden über Zoom statt. Interessierte melden sich bitte bei Joscha Link an, per E-Mail link@prospektiv.de oder per Telefon 0231 556976-29.

Zum Abschluss des Jahres starten wir mit unseren Angeboten für Auszubildende: Unser Online-Seminar mit dem Titel “Fit durch die Ausbildung” richtet sich an alle Auszubildenden, die sich auch in unserer schnelllebigen Zeit um ihre Gesundheit kümmern wollen.

Was ist Stress? Und was stresst mich? Woher bekomme ich neue Energie? Und wie kann ich meine Gesundheit und Fitness am Arbeitsplatz erhalten? Diese Fragen beantworten wir am 15.12.2020 in einem digitalen Seminar speziell für Azubis.

Anmeldungen sind noch möglich. Interessierte melden sich bitte bei Hannah Morawietz an, per Mail morawietz@prospektiv.de oder per Telefon 0231 556976-24.

In der Novemberausgabe der “Ruhr Wirtschaft”, dem Magazin der IHK zu Dortmund, ist ein Bericht über das Projekt UPGRADE erschienen.

Sie können den Artikel in der digitalen Ausgabe hier lesen.